Schlagwort Archiv: Familie

Dorfgemeinschaft

+3 Grad und leichter Nieselregen… hält uns nicht auf!

Gestern, Mittwoch 18:00 Uhr am Treffpunkt Denkmal… es schien ungemütlich zu werden, eigentlich eher das Wetter um auf der Couch mit der Wolldecke zu liegen oder vor dem Kamin zu sitzen. Eigentlich…

Wir hatten uns aber wieder zum Boule spielen verabredet und auf ging’s zur Boule Bahn nach Oldendorf. Da es nicht aus Eimern schüttete und alle “Bock” hatten, die ersten Winterjacken und clever wie wir sind (ja) 😉 vorsorglich auch Handschuhe rausgesucht worden waren, sollte uns dat büschen Niesel-Piesel wohl nicht abschrecken.

Duster war’s, wie gut das die “RRRO Rentner-Rad-Runde-Oldendorf” beim Bau der Bahn auch an einen Lichtmast mit LED-Strahlern gedacht hatte. So wurde es Taghell und wir brauchten nicht nach Gehör spielen. Spannung pur und wir hatten auch wieder reichlich Spass bei einem Spieldurchgang, den wir dieses Mal bis 16 Punkte durchzogen.


Das Spiel konnte letztendlich von der über weite Strecken zurückliegenden Mannschaft kurz vor dem Ende noch gedreht werden. Die einen sprachen es dem Glück zu – die anderen hielten eher die “hochprofessionelle, hochkonzentrierte, ja mit nahezu chirurgischer Präzision durchgeführe Spielweise” für ausschlaggebend 😉 .
Die durch den Starkregen der vorangegangenen Tage feuchte Spielbahnoberfläche forderte jeden Boulisten eine Anpassung seiner Spiel-Routine an den Bodenbelag ab. Selbst das ein oder andere Blatt von den umliegenden Bäumen sorgte ein, zwei Mal führ kurze Debatten, beim Beurteilen der Hoch-Präzisions-Würfe im Milimeterbereich… ob denn nun “die rote Kugel” oder “die blanke Kugel” näher am Schweinchen läge und als Punkt zu werten sei.

Ende Gut, alles Gut. Der Nieselregen hatten zwischendurch bereits aufgehört und im Anschluss gab es noch Früchtepunsch und Glühwein aus der Thermoskanne, es wurde über dieses und jenes geschnackt, bevor wir nach knapp zwei Stunden wieder die Rückfahrt nach Lübbs angetreten haben.

Unserem Anliegen im kommenden Jahr – zum 100 jährigen des MTV – mit einem “HAL’o boult” Turnier die Boulde Spieler unserer drei Nachbargemeinden Holste-Axstedt-Lübberstedt (=HAL und ‘o wie oha 😉 zusammenzubringen, kommen wir ein gutes Stück näher: Am Sportplatz wird eine Boule Bahn errichtet.

Wer Intersse hat auch mal Boule in lockerer Runde auszuprobieren, spricht uns gerne einfach mal an.

Treffen Projekt Streuobswiese

Gestern abend trafen sich ein gutes Dutzend der am Projekt Streuobstwiese Beteiligten in der Mühlenscheune zu einem gemeinsamen Rückblick auf das vergangene Jahr und mit dem Blick auf das, was als nächstes ansteht.

Es wurde zuerst ein kurzes Résumé gezogen: “Rein pflanzlich” haben wir ja schon einiges erreicht und bereits umgesetzt. Konzeptionell werden wir aus der bisherigen Lernkurve unsere Schlüsse ziehen, um in der Zukunft die vorhandenen Kapazitäten gut ein- und besser aufzuteilen.

Verschiedene Aufgaben wurden beispielhaft angesprochen, u.a. soll zweimal im Jahr der Grasschnitt erfolgen (Frühjahr & Herbst), damit die Wiese nicht ganz so wild aussieht. Hackschnitzel bzw. Schreddergut soll als Mulch um die Baumscheiben angehäuft werden. Die noch anstehende Beschilderung der Obstbäume mit den Namen der Baum-Paten wird angebracht. Aktives bewerben von Patenschaften bspw. bei kommenden Anlässen (Weihnachtsfeier, Mühlentag, Apfelfest, Maustag usw…).

Vorbereitungen für die bevorstehende Lübberstedter Weihnachtsfeier an der Mühle am 09. Dezember ab 15:00 Uhr wurden besprochen. Apfelsaft wird in Strömen fliessen… (mit und ohne Schuss).

Am kommenden Sonntag wollen wir ab 11:00 Uhr erst einmal an der Benjeshecke weitermachen. Wer Zeit & Lust hat darf gerne dazu kommen. Holzpfähle werden gesetzt und das vorhandene Buschwerk wird eingebaut, so es dann nicht gerade aus Eimern schüttet.

Teil der Lernkurve –> Der Lesesteinhaufen wird noch ein mal umgesetzt (aufgrund stehendem Niederschlagwasser in der Senke) und es wird zusätzlich ein Totholzhaufen aufgeschichtet. Es gibt also auch weiterhin Arbeit und es lohnt sich das Projekt zu unterstützen. Bei Fragen oder Vorschlägen sprecht uns bitte gerne an.

Volles Haus beim Tag der Maus

Ein riesiges Dankeschön an alle Mithelfenden – …”klingt gar nicht komisch und iss auch so!”

Die Vorbereitungen der zurückliegenden Wochen liefen in den letzten Tagen vor dem Maustag am 03. Oktober auf Hochtouren. Und es hat sich gelohnt, der “Türöffner Tag mit der Maus” an der Windmühle Lübberstedt war sehr gut besucht und hielt die großen und kleinen Helfer & Organisatoren ordentlich auf Trab.

Ein paar Eckdaten:

Knapp 250 Personen hatten sich bereits vorab per email beim “MTOT” (=”Maus-Tag-Orga-Team”) über die email Adresse Maus@Lübberstedt.de bzw. über die email Kontaktadresse auf der Webseite des WDR bei uns angemeldet – was uns, dem MTOT, wiederum im Vorfeld sehr dabei half, den Tagesablauf zu planen. Unter den Anmeldungen waren auch viele Besucher von außerhalb… auch das zeigt die über die Dorfschildgrenzen hinweg positive Wahrnehmung von unserer Griese Grauen Windmühle hier in Lübbs.

Über 105 Kinder plus deren begleitende Eltern oder Großeltern hatten sich im Vorfeld per email angemeldet. Und es kamen doch noch einige mehr dazu, die sich spontan entschlossen hatten vorbeizuschauen. Wir waren mit mehr als 35 Helfern soweit gut vorbereitet, auch wenn sich das ein oder andere vorweg nicht hatte planen lassen und wir, als es dann gegen kurz vor 11:00 Uhr soweit war, doch noch ein wenig spontan zu improvisieren hatten. Hätte das Wetter wie am Vortag etwas besser mitgespielt und auf die Regenschauer und teils kräftigen Windböen zwischendurch verzichtet, dann wäre der Tag komplett “rund” gelaufen. Nun, am Ende hat es geklappt und wir haben eine tolle Resonanz von den Besuchern erhalten. Es ist ausserdem Herbstzeit, da gehört die Regenjacke ja schließlich auch mit dazu… das für die Kinder vorgesehene “dippeln” auf dem vorbereiteten Ackerstreifen und Stockbrot rösten an der Feuerschale blieben dadurch aber leider auf der Strecke. Es gab trotzdem genug zu erleben und zu sehen in und rund um die Mühle:

Unsere Kameradin & Kameraden der Freiwillige Ortsfeuerwehr hatten das TSF-W Einsatzfahrzeug aufgestellt, erklärte auf Nachfragen gerne etwas zur Ausrüstung und die Kübelspritzen waren befüllt, es wurde gepumpt und mit dem Wasserstrahl auf Ziele gehalten… da spielte auch der Regen für die Kinder eh keine Rolle mehr.

Die LTOF Lübbster Trecker- & Oldtimerfreunde hatten im Randbereich einige Gerätschaften aufgebaut, so konnten die bereits geernteten Kartoffeln auch noch einmal durch die alte Amazone FOK Sortiermaschine gerüttelt und anschließend in der Schüttwaage verwogen und eingetütet werden. Daneben standen Pflug, Grubber, Düngerstreuer, “Maggi”-Ballenpresse, Rüben- und Strohhecksler, Windfege und diverese Trecker auf dem Gelände. Zum Ende des Nachmittages wurden noch einige Runden mit den Schleppern gedreht, was den Kindern sichtlich Spaß bereitete.

“Backhuus Gudehus” hatte den alten Steinbackofen ein paar hundert Meter entfernt am Denkmal bereits am Vortag langsam vor- und früh morgens gegen halb sechs dann richtig angeheizt. Am späten Nachmittag wurde dann das erste “Opferbrot” in die Röhre geschoben und es folgten noch weitere 40 Brotlaiber und einige Bleche Butterkuchen die zum Verzehr angeboten wurden… geschmeckt hat es, denn es waren nachher alle Brote ratze-putz weg.

Das Projekt Streuobstwiese hatte dank der vielen Trauben-, Birnen- und Apfelspenden die noch kurzfristig in den Tagen davor ganz spontan teils “mit Porsche & Radlader” geerntet und angeliefert worden waren, reichlich zu tun und kam beim mosten an der Saftpressen zeitweilig kaum hinterher. So gefragt war der leckere Direktsaft. Am Ende waren alle verfügbaren Glasflaschen aufgebraucht, obgleich noch einiges an Früchten übrig blieb. (Spoiler Alarm & leckerer Hinweis: Diese wurden einige Tage später dann aufgepresst und es wird heißen Apfelsaft beim Weihnachtsfest an der Mühle geben… zumindest solange der Vorrat reicht).

Das Kinderschminken im Zelt neben der Scheune war sehr gut besucht, in den Bastelecken wurden eifrig Futterhäuser aus Tetra-Pack-Getränkekartons und kleine Windmühlen aus Papprollen und Papiervorlagen gebastelt.

In der Durchfahrt unter der Mühle, die wir extra zu diesem Zweck geöffnet hatten, konnten bei beginnendem Nieselregen Brut- und Nistkästen für Vögel gezimmert werden… da wurden Nägel im Akkord mit Latthämmern in die vorgeschnittenen Bretter gehämmert und entsprechend laut war es eine Etage darüber dann auch mal in der Mühle, wo über den Tag hinweg zwischen 11:30 und 17:00 Uhr so um die 15 Mühlenführungen von den freiwilligen Müllern des Mühlenvereins den interessierten Kindern & Erwachsenen angeboten wurden. Wir erklärten dann aber auch, das es nicht der Specht ist, der da klopft…

Nicht leise aber dafür “Schöne Töne” und bekannte Melodien gab es zwischendurch in der Remise. Dort spielte quasi das Kammerorchester eine bunte Mischung aus Liedern. Da hatte der Schredder an der Saftpresse dann auch mal eine halbe Stunde Pause, um der Kunst den nötigen Klangraum zu geben. Wir hatten es eigentlich anders geplant und hätten diesen musikalischen Leckerbissen auch sehr gerne draußen an der Balustrade der Mühle abgehalten, dem Wetter geschuldet wurde jedoch nach drinnen ins Trockene verlegt.

Hungern oder verdursten brauchte niemand an dem Tag, so gab es Crêpes, frisch gepressten Saft & Wasser, Kartoffelsalat, Bockwurst, zwei gespendete Torten waren schnell verzehrt und ein paar Brote & Butterkuchen hatten den Weg vom Backhuus Gudehus hoch zur Mühle gefunden. Anmerkung: Auf “Bier & Bratwurst”, auf eine Hüpfburg hatten wir am Tag der Maus bewußt verzichtet… schließlich sollten die neugierigen Mäuse ja erkunden was es an dem Tag unter dem diesjährigen Motto “wertvolle Schätze” an der Mühle alles so zu entdecken gab und nicht nur Trampolin hopsen.

Die Pferdekoppel nebenan wurde uns zur Verfügung gestellt und als Parkplatz ausgeschildert, so konnten dort viele Besucher ihre Autos abstellen. Einige hatten es gar nicht erst soweit geschafft und die PKW an der Straße abgestellt, das ist auch eine Erkenntnis für das MTOT und so wird dies beim nächsten Mal bei der Beschilderung zum Parkplatz sowie auch die Beschilderung zur Streuobstwiese und zum Backhuss noch optimiert und das “Park- & Leitsystem” entsprechend ausgebaut. Bei der Nachbesprechung zum Maustag – den es in dieser Größenordnung so ja auch noch nicht gab -, hatten wir Helfer uns dann am 09. Oktober abends noch einmal in der Mühlenscheue ausgetauscht und dabei auch die Punkte notiert die entweder sehr gut bzw. gut gelaufen sind oder besser hätten laufen können… das ist unsere Lernkurve für die nächste Veranstaltung.

Nicht nur wir freuen uns auf das kommende Jahr wenn es dann am Donnerstag 03. Oktober 2024 dann wieder den Türöffner Tag mit der Maus vom WDR geben wird. Wir wollen uns dort dann wieder bewerben und melden uns rechtzeitig wenn dann Helfer und helfende Hände für diese tolle Veranstaltung benötigt werden, ein event das sicherlich noch weiter ausgebaut werden kann… wenn genug Leute ihre Ideen mit einbringen und vorher bei den Vorbereitungen und hinterher mit anpacken. Bei der nächsten JHV des Mühlenvereines Mitte Februar werden wir sicherlich als ein Highlight des Jahres an der Mühle sicherlich kurz auf den Maustag 2023 reflektieren und für den nächsten werben.

Hier noch ein paar Rückmeldungen von Besuchern die uns nach dem Maustag geschrieben haben:

“Hallo, wir können nur positives berichten:) hat uns super gut gefallen und wir würden immer wieder kommen! Vielen Dank für den tollen Tag 😊 liebe Grüße” (A.D.)

“Moin!
Vielen Dank für den tollen Tag! Von unseren Kindern kam das größte und ehrlichste Lob, nämlich die Frage, wann wir wieder zur Mühle fahren 😀
Viele Grüße
Olaf mit Karl und Mathilda aus der Lübberstedter Str in Bremen” (O.S.)

“Liebes Team,

wir, und damit meinen ich die ganze Familie, waren wirklich begeistert. Es war ein toller Tag mit vielen schönen Aktionen. Ein dickes Dankeschön an alle Beteiligten, Organisatoren und Freiwillig.  Der Nistkasten hängt schon an seinem Platz, das Futterhäuschen ist bestückt. Das Brot war wirklich lecker und wir kommen gern zum nächsten Backtag.  Das Tochterkind hat stolz erklärt wie eine Mühle aufgebaut ist und wollte sich nur ungern von ihrer Bemalung trennen. Ein sehr gelungener und nachhaltiger Ausflug!

Wir kommen gern wieder!

Lieber Grüße 

Familie Kern” (K.K.)

“Hallo,
erstmal ein großes DANKESCHÖN für eure ganze Mühe!
Uns zwei Erwachsene und den beiden Enkeln (2 und 4 Jahre) hat es sehr gut gefallen!
Es gab etwas zum Mitmachen, zum Entdecken und auch Infos und etwas zum Verkosten für groß und klein.
Vielen Dank euch dafür!” (A.R.S.)

HoHoHo… Wiehnacht an de Möhl

Auch in diesem Jahr freuen wir uns alle Lübberstedter und Gäste am 09. Dezember 2023 ab 15:00 Uhr an der Griese Grauen zu einem Vorweihnachtlichen Miteinander begrüssen zu dürfen.

Schon angemeldet? Zum Tag der Maus 2023 am 03. Oktober

“Planung ist manchmal einfacher, wenn man ungefähr weiss was auf einen zukommt” – klingt komisch, iss aber so.

Daher unsere Bitte um eine kurze Anmeldung.

Wenn ihr mit euren Kindern und/oder Enkelkindern an die Griese Graue zum Türenöffner Tag der Maus am Dienstag 03. Oktober kommen möchtet und euch bisher noch nicht angemeldet habt, so schreibt uns doch bitte eine kurze email z.B. an unser elektronisches Postfach Maus@Lübberstedt.de

Info’s dazu gibt es sonst auch noch hier:  https://Lübberstedt.de/vereine/tag-der-maus/

Wir können (immer noch) Hilfe gebrauchen

Der “Türenöffner Tag mit der Maus” am 03. Oktober von 11:00 – 16:30 Uhr an der Mühle Lübberstedt rückt mit jedem Tag näher. Über 100 Personen haben sich dazu bereits bei uns angemeldet und es werden täglich noch einige mehr. https://Lübberstedt.de/vereine/tag-der-maus/

Freuen würden wir uns sehr wenn sich noch ein paar weitere Mit-Helfer bei uns melden, die bereit sind an dem Tag mit anzupacken oder an der einen oder anderen Station ein Auge mit darauf zu halten das alles klappt… gemeinsam geht das dann nämlich auch einfacher über die Bühne und es macht dann auch mehr Spaß für den einzelnen.

Wir erwarten im Laufe des Tages deutlich über hundert Gäste die sich zum Tag der Maus an der Mühle bereits angemeldet haben bzw. noch anmelden werden… Kinder mit Eltern & Grosseltern mit Enkelkindern.

Und diese Aufgaben planen wir – wenn denn genug Leute dabei mitmachen, an den einzelnen “Stationen” helfen und wir alles auch so umsetzen können – also bitte meldet euch kurz bei uns, jede/r kann mitmachen:

  • Auf- und abbauen (je nach Wetterlage)
  • Hilfe am „Gudehus Backhuus“ beim Denkmal / mit Brot- und Kuchenteig
  • Waffeln, Kuchen…
  • Kartoffelsalat und Bockwurstausgabe
  • Getränkeausgabe
  • Geschirr-Logistik
  • Mühlenführungen
  • Kübelspritze der FFW
  • In der Bastelecke, beim Nistkasten bauen, beim Kinderschminken
  • An der Feuerschale / Stockbrot
  • An der Dippelmaschine
  • Infostand & auf dem Gelaende Fragen zur Streuobstwiese, Benjeshecke etc… beantworten
  • Ein Auge auf die PKW & Rad Parkstreifen halten
  • Falls wir genug Leute sind werden wir evtl. ja doch noch Geräte hinstellen und Äpfel herankarren zum Saft pressen/mosten…(?) um das eigentliche Apfelfest dann quasi doch noch an der Mühle mit abhalten zu können. Aber dafür brauchen wir bitte noch HILFE & Unterstützung.

usw… https://Lübberstedt.de/wir-koennen-noch-hilfe-gebrauchen/

Ernte- & Feldtag am 22. September in Lübbs

Erstens kommt es anders… und zweitens als man denkt.

Das LTOF Projekt “Kartoffel” zieht ja schon seit ein paar Monaten hier im Dorf seine Kreise. Und wer es aus Neugierde oder Interesse vielleicht ein wenig näher verfolgt und selbst gesehen hat, was da seit Ende April in der Bargkampstrasse an “Bio-dynamischem-Ackerbau unter Zuhilfenahme von alter Landtechnik in Symbiose mit neuzeitlichen Agrar-Gerätschaften mit viel Spaß bei den Beteiligten” so alles stattgefunden hat, der hat auch mitbekommen, dass wir quasi wieder einmal voll “im flow” waren. Am 01. September wollten wir eigentlich nur 5-6 Reihen zur Probe roden… haben dann aber durchgezogen und die Gunst der Stunde – a) Helfer waren da, b) Gerät war da, c) Wetter war spitze – ausgenutzt hatten, um einen Großteil der Ernte doch bereits spontan einzubringen. Wir mußten in dem Moment abwägen ob wir ins Risiko gehen wollten, bevor nämlich 2-3 Wochen später womöglich durch a) nicht genug Helfer, b) nicht das passende Gerät, c) mieses Wetter… uns ein Teil der Ausbeute an Erdäpfeln entgangen wäre.

Kurzum, wir trafen auf dem Acker in der Furche eine sogenannte “Management-Entscheidung”: Weitermachen!

Wir wollen aber sehr gerne den eigentlich angedachten Ernte- & Feldtag mit den Kindern, Nachbarn und all denen, die beim legen der Kartoffeln, beim Kraut hacken und der Kontrolle auf Kartoffelkäfer, Drahtwurm & Co. mitgemacht haben nachholen.

Dazu haben wir jetzt kommende Woche Freitagnachmittag, 22. September 2023 ab 16:00 Uhr ausgeguckt – in der Hoffnung das uns das Wetter dabei keinen Strich durch die Rechnung macht.

An dem Tag soll dann der Acker nochmal umgebrochen bzw. mittels Egge/Grubber der Erdboden gelockert werden. Und dann werden die im Boden verbliebenen Kartoffeln nachgesucht. Jeder kann mitmachen.

Wenn es alles so klappt wie gedacht, dann feuern wir den Mantelpott für Pellkartoffeln direkt vom Feld an. Kaltgetränke und eine Brat- oder Bockwurst kann es auch geben. Mal schauen, wollen nicht zuviel vorab versprechen, falls das Wetter umschlägt und wir doch noch verschieben müssen.

Aber bitte schon einmal im Kalender vormerken den Tag.

Das war das 69. Lübberstedter Erntedankfest… ja, es hat geBEBT.

Eine kurze Nachbetrachtung:

Viel Arbeit in der Vorbereitung. Viel Arbeit hinterher. Alle die aktiv mitgeholfen haben wissen das.

Es gab da so einige “Planänderungen & logistische Herausforderungen” bis kurz vor knapp, die aber bravourös gemeistert werden konnten.

Ein Wagnis wurde eingegangen mit der großen Zeltfete, die von der Dorfjugend Lübberstedt zum ersten Mal und in enger Abstimmung mit dem Erntedankfestkomitee geplant und umgesetzt wurde. Am Ende waren dann die 600 Tickets ausverkauft und Freitagabend bebte Lübbs bis in die frühen Morgenstunden hinein. Das Publikum war durchaus gemischt und zog sich durch fast alle Altersklassen. Um 03:00 Uhr war dann aber auch Schluß im Zelt. Anders als bei einigen Veranstaltungen in der näheren Umgebung blieb der Umgang miteinander auf dem Platz und im Zelt den ganzen Abend über friedlich, es gab keinen Stress. Die Leute waren alle gut drauf, es gab keine Polizei- oder Rettungswageneinsätze bei uns in Lübbs. Fazit der Organisatoren: Klasse, es geht also und so wollen wir das auch haben.

Und wer feiern kann der kann auch aufräumen… teils noch in der Nacht und dann am Morgen wurde klar Schiff gemacht, damit es nachmittags weiter im Programm gehen konnte.

Das Wetter spielte an dem ganzen Wochenende mit, das Rahmenprogramm am Samstag und Sonntag mit Gottesdienst, Tanz unter der Erntekrone, Kaffee & Kuchen, Bingo mit tollen Preisen, Shanty-Chor & Live Musik, Bewertung der geschmückten Ehrenpforten & Festwagenumzug war gut besucht. Ein gelungenes Erntedankfest 2023 klingt aus und sicherlich plant man schon für 2024.

Nun, hier eine Bitte an euch:

Wie habt ihr das letzte Wochenende erlebt? Meinungen sind gefragt.

Wer mag darf uns gerne einen Kommentar hier lassen, Anregungen oder konstruktive Kritik geben.

Wir können noch Hilfe gebrauchen

Lübbster Lüüt, Einwohner von Lübberstedt… wer möchte mitmachen und uns mit seiner Hilfe ein paar Stunden unterstützen?

So etwa 10-15 Leute können wir sicherlich noch gut gebrauchen für „Hand- und Spanndienste“ wie das früher einmal hiess. Ein paar bei den Vorbereitungen und weitere am Tag der beiden Veranstaltungen, damit dann auch mal durchgewechselt werden kann und einem selbst auch etwas Zeit für’n Klönschnack und eine Tasse Kaffe bleibt, wir die Arbeit also auf mehrere Personen verteilen können.

Am Dienstag 03. Oktober ist Feiertag. Und das sogar in mehrfacher Hinsicht: Neben dem Bundesweiten TdDE steht in Lübberstedt nachmittags ab 15:00 Uhr das 2. „Apfelfest“ auf der Streuobstwiese in der Schmiedestrasse bevor und ab 11:00 Uhr heisst es an der Mühle „Türen auf zum Tag der Maus“.

Beides kann besser laufen wenn a) interessierte Besucher, Kinder & Familien kommen, b) das Wetter sich von der freundlichen Seite zeigt und c) genug Helfer im Hintergrund bei der gemeinsamen Aktion mit anpacken.

Das kann Hilfe beim Aufbau (Abbau) von Zelt und Pavillon sein, jemand der ein verlässliches Auge auf Stockbrot & Feuerschale hält, an der Ausgabe von Getränken, Kaffee & Kuchen mit zur Hand geht und die „Geschirr(spül)-Logistik“ im Blick hat, beim Beschaffen von Äpfeln für die Saftpresse dabei ist, beim Pressen und abfüllen mithilft, hilft Brot- und Kuchenteig vorzubereiten, am Backhaus (gestern gab es dort ein köstliches Test-Backen!), ein paar Bierzeltgarnituren auf-/abbaut, als Springer …also im Grunde Lust hat den Tag und die beiden Veranstaltungen mit uns zusammen vorzubereiten bzw. an dem Tag Lust & Zeit hat mitzumachen und seine Hilfe anbieten möchte und im Besten Fall anschliessend auch noch eben mit aufräumt / abbaut.

Wir würden uns sehr freuen.

Damit wir vorher schon etwas Personal-Planungsgrundlage haben gebt uns doch bitte kurz Bescheid (Name und gerne eine Telefonnummer oder email Adresse, das erleichtert die Abstimmung).

Dann wissen wir nächste Woche ob sich genug Leute finden um das alles zu organisieren.

Als email Adressen stehen euch zur Verfügung:

Maus@Lübberstedt.de

Webmaster@Lübberstedt.de

Oder auch die Kommentarfunktion unter diesem Beitrag.

Sprecht uns sonst auch gerne direkt an oder fragt nach wen ihr ggfs. ansprechen könnt. Es grüssen euch Sonja, Doris, Silke, Petra, Melanie, Heike, Janin, Rebecca, Uwe, Heiko, Malte, Florian, Arno, Jörn und alle die daran mitwirken.

Gerne weitersagen…